Alltag, Leben

Ein Satz mit X

DAS WAR WOHL NIX!

Eigentlich hätte ich heute den Beratungstermin bei meiner Arbeitsvermittlerin gehabt. Aber kurz bevor meine Betreuerin mich abholen wollte, klingelte das Handy. Frau S. ist krank. Voraussichtlich noch die nächsten zwei Wochen. Ich vermute mal das böse C hat sie erwischt. Echt doof! Für alle Beteiligten. Für Frau S., weil sie wahrscheinlich gerade nicht die beste Zeit hat. Für meine Betreuerin, weil sie genauso eine Eule ist wie ich. Und natürlich für mich. Einerseits habe ich diesen Termin herbeigesehnt, weil er mir das Gefühl von ‚endlich wieder beruflich vorwärts kommen‘ gegeben hat, andererseits habe ich auch ordentlich Muffensausen.

Meine Betreuerin und ich sind dann statt zum Jobcenter zu fahren ein wenig spazieren gegangen. Ich habe sie in die Irrungen und Wirrungen der Kleingartenanlage mitgenommen, um ihr den Garten mit den Hasen und Laufenten zu zeigen. Leider war das Tiergehege noch nicht offen und nur sehr wenig zu sehen. Wir haben uns dann über Haustiere unterhalten. Ich hätte ja schon gerne wieder eins. Allerdings kommt nicht allzuviel in Frage. Katzen gehen ja wegen meiner Allergie nicht, Hunde sind mir persönlich zu viel Verantwortung, der ich mich (noch) nicht gewachsen fühle, und die meisten Kleintiere leben nunmal in Gruppen. Nach den holprigen Erfahrungen mit meinen Rennmäusen, möchte ich jedoch kein Tier, das ich nach dem Ableben des Partners neu vergesellschaften müsste. Eigentlich bleibt dann nur ein Hamster übrig. Hamster haben ähnliche Anforderungen und Bedürfnisse wie Mäuse und sind zudem auch noch Einzelgänger. Das könnte gehen 🤔

Zurück am See haben wir uns auf eine Bank gesetzt, den Kanadagänsen beim Essen zugeschaut und geredet. Über die anstehende Fahrt zu meiner Familie, über Abgrenzung, über Mobbing in der Schule und übers Arbeiten. Meine Betreuerin fragte mich, ob ich mir denn vorstellen könnte, mich auch schon vor dem Termin mit meiner Arbeitsvermittlerin auf einige Stellen zu bewerben. Im ersten Moment wurde ich etwas panisch, weil sofort alte Gedankenmuster ansprangen.

„Du musst jetzt auf der Stelle tätig werden! Du darfst keine Zeit verlieren! Hopp, hopp! Sei nicht so faul!“

Ich sagte ihr, dass ich schauen muss, wieviel meine Kraft zulässt. Schon allein die Frage hat mich direkt schon wieder überfordert. Sie meinte daraufhin, dass wir das auch zusammen machen können. Und dafür bin ich wieder einmal so dankbar! Hilfe zu bekommen! Nicht alles allein schaffen zu müssen! Schritt für Schritt im Schneckentempo! Passend dazu krochen uns dann noch zwei wunderschöne Schnecken über den Weg 🐌

6 Gedanken zu „Ein Satz mit X“

  1. Ich wünsche dir alles gute, komm langsam in die Arbeizswelt rein.

    Mach dir selber nicht zu viel Stress, leg deine eigenen erwartungen an dir selbst zurück. Das kommt alles von selbst.

    Wegen Haustiere mußt du auch bedenken das Hamster Nachtaktiv sind sprich je nachdem wie und wo du die Tiere hälst könnten sie dich die Nacht über wach halten.

    Wie währe es zum Beispiel mit Eidechsen oder ähnliches, vielleicht ist das eine Alternative.

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Ron *winkt*
      danke für deine Wünsche! Ich werde natürlich ganz langsam machen und versuchen, mich nicht zu sehr unter Stress zu setzen. Nach vier Jahren Arbeitsunfähigkeit geht es eben nicht von 0 auf 100 zu starten 😉

      Wegen des Haustieres: Die Nachtaktivität eines Hamsters ist nicht schlimm. Meine Rennmäuse waren auch meistens in der Nacht am Buddeln und Laufen. Mein Schlafzimmer ist genau entgegengesetzt vom Wohnzimmer. Tür zu und Ruhe ist! Eine Eidechse oder ähnliches sind gar nicht meine Tiere. Die kannst du ja gar nicht flauschen. Okay, ein Hamster ist auch schwer zu flauschen, aber das Köpfchen tätscheln sollte drin sein.

      Viele Grüße von Annie

      Gefällt mir

  2. Hallo liebe Annie,

    das klingt nach einer kleinen Achterbahnfahrt. Ich bin sicher, du wirst das mit Hilfe deiner Betreuerin gut händeln. Es ist super, dass du kommuniziert hast, dass du die Frage noch nicht beantworten kannst.

    Zu einem Haustier : ich habe nun meinen zweiten Hamster und kann es sehr empfehlen! Es ist jemand da, man kümmert sich, das tut sehr gut. Gleichzeitig haben Hamster jedoch auch kein Problem damit, mal allein zu sein und nicht allzu viel Aufmerksamkeit zu bekommen. Selbst wenn er in demselben Zimmer wie du nächtigen sollte, gibt es wunderbar preiswerte silent Laufräder, damit hörte zumindest ich so gut wie nichts von ihm. Ich liebe meinen Hamster als Haustier! Wenn du ihm Zeit gibst und Glück hast, lässt er sich auch nach einer Zeit streicheln (mein letzter mochte es nicht so, der jetzige genießt es). Für mich insgesamt eine angenehme, überschaubare Verantwortung 💚

    Viele Grüße

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Lynn 🙂
      danke für deine Erzählung über deinen Hamster. In mir wächst langsam der Plan, mich doch mal näher damit zu befassen. Vielleicht beraten lassen und über die Kleinanzeigen nach günstigen Gehegen und Zubehör schauen?! Ich stelle mir das schon schön vor, nicht mehr ganz allein in der Wohnung zu sein. Als ich noch die Mäuschen hatte, war es toll, ein wenig Leben im Bude zu haben. Hach ❤

      Gefällt mir

  3. Ich bin froh, noch rechtzeitig auf Deinen neuen Blog gefunden zu haben. 🙂 – Was ich hier lese, erzählt von spannenden Zeiten für Dich. Ich kann Deine Gedankengänge, Befürchtungen und Hoffnungen alle sehr gut nachvollziehen. Das liegt wohl daran, dass ich ein paar Parallelen erkenne, was unsere Lebens- und Leidenswege betrifft.

    Ich finde aber, dass Du es richtig gut machst, Du wirkst auf mich sehr reflektiert, hast Dich selbst auf wichtige und richtige Weise selbst im Blick und doch immer noch eine gute und wichtige Stütze in Gestalt Deiner Betreuerin.

    Alles Liebe wünsche ich Dir – ich komme, wann immer es meine Zeit zulässt vorbei zum Weiterlesen und, wenn ich es vermag, auch für ein bisschen moralische Unterstützung für Dich.

    Viele liebe Grüße an Dich. 🌼🌞

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für deinen Kommentar und schön, dich mal wieder zu lesen. Ich muss gestehen, dass ich dich auch ein wenig aus den Augen verloren habe. Gut, dass du dich hier in Erinnerung rufst 🧡

      Ganz liebe Grüße

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s